Tķmarit.is
Leita | Titlar | Greinar | Um vefinn | Algengar spurningar |
skrį inn | Íslenska | Føroyskt | Kalaallisut | Dansk | English |

Mitteilungen der Islandfreunde

PDF  | HQ_PDF  | JPG  | TXT  |
Skoša ķ nżjum glugga:
PDF  | HQ_PDF  | JPG  | TXT  |


Ašlaga hęš


Vafrinn žinn styšur ekki PDF skjöl
Smelltu hér til aš skoša blašsķšuna sem JPG
Mitteilungen der Islandfreunde

						zu wiinschen, daö die islándische Geschichts-
forschung, an der die deutsche Wissenschaft
von jeher regen Anteil genommen hat, auch
auf dem hier eingeschlagenen Wege riistig
vorwártsschreitet.                                     R. P.
Zur Anzeige liegen mehrere Búeher vor, die
im náchsten Heft besprochen werden. Dar-
unter:
Guðmundur Pinnbogason, íslendingar. Reyk-
javík 1933. 386 S.
Jón Dúason, Gronlands statsretshge Stilling
i Middelalderen. Oslo.
Gunnar   Gunnarsson,  Die Eidbrúder, Miin-
chen 1934.
Guðmundur Kamban, 30. Generation, Ko-
penhagen 1933.
Jón Sigurðsson, Land og lýður, Reykjavík
1933.
Naclirichten
Deutsches Lektorat an der Hoch-
schule Islands — Islándisches Lek-
torat an der Universitát Greifswald.
Im Herbst 1931 wurde an der Universitát
Reykjavik (Háskóli Islands) zum erstenmal
ein Lektorat fúr deutsche Sprache und Lite-
ratur eingerichtet und dem ehemaligen Aus-
tauschstudenten Dr. Max Keil iibertragen.
Dr. Keil hielt wöchentKch einstúndige Vor-
lesungen iiber „Deutsche Literatur von 800
bis 1800" und „Neue deutsche Literatur" so-
wie praktische Úbungen mit den Studieren-
den der philosophischen Pakultát. Im Stu-
dienwinter 1932/33 konnte er seine Tátigkeit
fortsetzen mit Vortragen iiber das Thema
„Deutschland naeh dem Weltkriege" und
Ubungen im Sprechen und Schreiben des
Deutschen. Im letzten Winter 1933/34 wurde
die Vorlesungstátigkeit entsprechend dem
wachsenden Interesse erhebMch gesteigert. Es
wurde gelesen iiber Themen aus der deut-
schen Geschichte und Kulturgesohichte, iiber
das Verháltnis Deutschlands zu anderen Lán-
dern, insbesondere zu den nordisehen Lan-
sern und da vor allem zu Island. Der Andrang
zu den Vorlesungen war zeitweise so stark,
dai3 die Raumliehkeiten nicht ausreiehten.
Seit in den Jahren 1915—1921 Professor
Dr. Alexander Jóhannesson deutsche Ubun-
gen und Vorlesungen gehalten hatte, war an
der islándisehen Universitát nicht wieder
deutsch unterrichtet worden. Darum ist die
Einrichtung des deutschen Lektorates, die
seit Jahren betrieben worden und die be-
sonders den Professoren Alexander Jó-
hannesson, Águst H. Bjarnason und Olaffir
Ldrusson zu danken ist, lebhaft zu begrúBen.
Eine Portsetzung des Lektorates schien lán-
gereZeit zweif elhaf t, da man sich islándischer-
seits nur zu einem etatmáBigen festen Lekto-
rat entschliefien wollte, sobald auch in
Deutschland an einer Universitát ein Lektor-
amt ftir Islándisch geschaffen wiirde. Diese
Voraussetzung diirfte jetzt damit gegeben
sein, daB ein islándischer Lektor an die Uni-
versitát Greifswald berufen worden ist. Es ist
dies der Kandidat Eiður S. Kvavan aus
Reykjavik, der mit der Erteilung von islán-
dischem Sprachunterricht und der Abhal-
tung von Vorlesungen iiber Island in alter
und neuer Zeit beauftragt worden ist.
Es mag in diesem Zusammenhange er-
wáhnt werden, daB an der Universitat Reyk-
javik 1911—1914 ein französischer Lektor
gewirkt hat, der gleichzeitig französischer
Berufskonsul war, und auch in den letzten
Wintern französisehe Vortrage dort gehalten
worden sind. Ein danisches Lektorat gab es
anderHoehsohule 1915—19und 1923—1926.
Die Einf iihrung enghschen Unterrichtes plant
man seit 1916, ohne bislang zu positiven Ent-
scheidungen gekommen zu sein. Im Sommer
1914 war bereits einmal ein deutsoher Lek-
tor, Dr. Busse, nach Reykjavik gekommen,
der bei dem Versuch, vor Kriegsausbruch
in die deutsche Heimat zurúckzukehren, in
England interniert wurde.
Das allgemeine islandische Interesse fiir
ein deutsches Lektorat ist groB und zeigte
sioh z. B. bei der Goethefeier der Universitát
im Pebruar 1933. Es wird fiir die deutsch-
islándischen Beziehungen von wesenthcher
Bedeutung sein, daB dies deutsche Lektorat
jetzt zu einer standigen Einrichtung und gut
61
					
Fela smįmyndir
Blašsķša 1
Blašsķša 1
Blašsķša 2
Blašsķša 2
Blašsķša 3
Blašsķša 3
Blašsķša 4
Blašsķša 4
Blašsķša 5
Blašsķša 5
Blašsķša 6
Blašsķša 6
Blašsķša 7
Blašsķša 7
Blašsķša 8
Blašsķša 8
Blašsķša 9
Blašsķša 9
Blašsķša 10
Blašsķša 10
Blašsķša 11
Blašsķša 11
Blašsķša 12
Blašsķša 12
Blašsķša 13
Blašsķša 13
Blašsķša 14
Blašsķša 14
Blašsķša 15
Blašsķša 15
Blašsķša 16
Blašsķša 16
Blašsķša 17
Blašsķša 17
Blašsķša 18
Blašsķša 18
Blašsķša 19
Blašsķša 19
Blašsķša 20
Blašsķša 20
Blašsķša 21
Blašsķša 21
Blašsķša 22
Blašsķša 22
Blašsķša 23
Blašsķša 23
Blašsķša 24
Blašsķša 24
I
I
II
II
Blašsķša 25
Blašsķša 25
Blašsķša 26
Blašsķša 26
Blašsķša 27
Blašsķša 27
Blašsķša 28
Blašsķša 28
Blašsķša 29
Blašsķša 29
Blašsķša 30
Blašsķša 30
Blašsķša 31
Blašsķša 31
Blašsķša 32
Blašsķša 32
Blašsķša 33
Blašsķša 33
Blašsķša 34
Blašsķša 34
Blašsķša 35
Blašsķša 35
Blašsķša 36
Blašsķša 36
Blašsķša 37
Blašsķša 37
Blašsķša 38
Blašsķša 38
Blašsķša 39
Blašsķša 39
Blašsķša 40
Blašsķša 40
Blašsķša 41
Blašsķša 41
Blašsķša 42
Blašsķša 42
Blašsķša 43
Blašsķša 43
Blašsķša 44
Blašsķša 44
Blašsķša 45
Blašsķša 45
Blašsķša 46
Blašsķša 46
Blašsķša 47
Blašsķša 47
Blašsķša 48
Blašsķša 48
Blašsķša 49
Blašsķša 49
Blašsķša 50
Blašsķša 50
Blašsķša 51
Blašsķša 51
Blašsķša 52
Blašsķša 52
Blašsķša 53
Blašsķša 53
Blašsķša 54
Blašsķša 54
Blašsķša 55
Blašsķša 55
Blašsķša 56
Blašsķša 56
Blašsķša 57
Blašsķša 57
Blašsķša 58
Blašsķša 58
Blašsķša 59
Blašsķša 59
Blašsķša 60
Blašsķša 60
Blašsķša 61
Blašsķša 61
Blašsķša 62
Blašsķša 62
Blašsķša 63
Blašsķša 63
Blašsķša 64
Blašsķša 64