Ársrit Verkfræðingafjelags Íslands - 01.01.1914, Blaðsíða 36

Ársrit Verkfræðingafjelags Íslands - 01.01.1914, Blaðsíða 36
36 Carex C. CO O UJ «6 iO* tJ* CO* CO* ^M* cryptocarpa T-i CM tO OCO l>- Tí< HW^WlO d S t 1 1 1 -1 •s fc. II 1 1 1 H w> Gigartina mamillosa Vestm.-eyjar 22. 7. 08 r*"\ O —1 O- t- 11*1 N H O CO CN t- <M j 00 (M cM CO 1 T*« (M CM lO ., OOCCH «í I- l- M -D t- CO CO ° COCM Oi-i J. -is^SS ¦ö ~ S « . -h ií: o -* OCOr^l- o t— t— to if5 « M j t- b 100 o 71.2 28.8 78.9 O qí £» ^Jio OOlnr OJirid t tjí <M rH io «flgjts CO lO i—1 *•* « i> t> d. W CM*th'Ö - « « O (N 00 O i íyr cal m,-ar 08 CN OC o-+ — cc >2 o co oi Ci 00 (M i C7j _ o' o -- CO* fl OhNi> Porp umbil Vest 22.7 O CO th t] os r-" o* 1 t-Í io o> ep i(5 Hi CO O £M n Tí-COthCÖ 0-lum sum avik 08 O tr eo t-OI--Í "2 Q «# O _j CO O —i to ci Ot tfl ^ « _o O O CTS 00 ""* O 00 tH co ^¦5 o &2 io cm — o OOCNwm CM i- CO O O —- tM »c(2r- «i-i-00 acus ratus fnar-rður aí 08 § 3 coo-'c iccvj _ e> O CO co Cí 3 co o_ , -* CO lO -M 1 00 CM -h ÍO e w t- •# ! n o l> cm" ce> -* o ococo ^ss&e co -H — CO Q iO t— 00 o ** M"y-*o'^ 1 i us tus avik . 08 orod^ lO r-l ÍO Q O -i M. "*. "» *-. O ffo t- t— - o co td — •_l Ol^CNÍTH Fuc inflíi Reykj 18.5 O l-» T-l o O CO -i lO Oi m te o tn H IO IO CO rt C^Í T-Í o* ö s-x o t- eo w m n ¦.- °° --¦ OCMh-'cO Fucu siculo evkja. 19. 5. ( OOO — -f tc w c, m S M O l^ <M CO IC OS TH O Wnt-NH CM -h CO co Q 00 CM eo cj eo io ce 4-THdd naria ata avik . 08 ^^ -f ic ooooti n S) -t -f fl « * 1 CO O 00 « w __ O id -rf CM* ST5 gf3 0<*>i i- dcó<z> 1 i> íM rx lO ^ o. to co ¦* -H (C I5 H n cm' —' o —' ?J « s rt •> o —-t o> w rian ii-i I nvi . 08 oindir iO "* eo oo 5 « "- 1 3 __ ocioco ** o oco co or- i-i — I-CNO 1 OS Wth VO w i- eo -r —¦ O "t CO M 38« rt ÍMhO -í «•"<„ O tH CS t- .5 c "¦* ° B 8 « , co e-O -* —'r- O iO Ci «) Q l-l L- C- -* O n d io h' io' Alla scul eykj 18.5 OOO i- i-O l— ^thOMh C--1 —¦ O 30 O CO t-00 to c. to «« « -4 -h O O : c . o . oc • o ¦ • 3 :— o . c o . t. c . o '^ •r> o c o OC_ o 00 • o ítí o . O c • o cken n Pr C3 X) c • o CO 'o 01C.C5 J3 . Cfl T^Æ t- — ._ u- C o o^: . o > co • •— U o_ fci o « m b7o c £ t-ja O X co ¦S 55 o o 1-23 Probe, er windt der Pro eu tí r _ j_ w e c c M o5tj O > < I_ -= ¦?, «- ^ tS K 'J — o c <! -y.:-r; N < _ ct; _ o - ¦ clit der er in d stoff in E " s= = 5 lung des t. in°/o: iirrstoff: r Stick-selbst. e co o ed e o > = r— :cs O OJ __ QJ -T^ > Cfí LJ E cá 0 X r ta o co a » eo — . u 8 .5 ClC r< •5 U ¦S a -3 _ £ u w rt s y< O OO' 3 ó o -* U tH u B z: t^ c 1 - es y. l-j w co <u u p co U s eð z p _, d &£ l>- <i 1 _ 01 u iA u -25 Ein Blich auf diese Resultate der Analyse zeigt, dass die Algern im Allgemeinen sehr viel Nahrungs- stoffe enthalteh, einige sogar mehr als die besten Land-Pflanzen. Zum Vergleich habe ich daher in den 2 letzten Spalten die entsprechenden Zahlen fúr die Dúrrstoffe des isl. Tungrases und der Carex crypto- carpa angegeben. Die ersteren sind Durchschnittszah- len aus mehreren von mir und arideren gemachten Analysen, die letzteren dagegen den Untersuchungen des Herrn Prof. Söderbaum entnommen. Laut den Söderbaumschen Untersuchungen an ver- schiedenen Tungrasern hat sich ergeben, dass ca. 85 °/o ihrer Sticksloffverbindungen verdaulich sind, und von den Stickstoffverbindungen der obenerwáhnten Gulstör (Carex cryptocarpa) zeigten sich 76 °/o als verdaulich. Vergleicht man nun die Nahrungsstofl'e, so ergibt sich, dass die Stickstoffverbindungen der Algern 10—27,8°/o von dem Dúrrstoll' ausmachen, meistens zwischen 12 und 15%, und stehen in dieser Beziehung nicht hinter dem Tungras. Die Algern haben jedoch den Nachteil, dass deren Stiekstoffverbindungen schlechter verdaulich sind als die des Tungrases; bei vielen sind nur 33,0 bis 40,0 °/o verdaulich. Einige, jedoch, und zwar die am höchsten stickstofl'haltigen, stehen in dieser Beziehung nur wenig hinter dem Tungras; so ist z. B. bei der Rhodymenia palmata 78,9 °/o des Stickstofl'es verdaulich. An Fettgehalt stehen die Algern weit hinter den Landpflanzen; dagegen enthalten sie fast keine Cellu- lose, die unverdaulich bezeichnet werden muss und beim Tungras, sowie anderen Landpflanzen in be- brachtlichem Masse vorhanden ist. Ueber den Nah- rungswert der iibrigen StoiTe kann man mit Bestimmt- heit nichts sagen. Man darf jedoch annehmen, dass dieser bei den Algern mindestens ebensogross wie bei den Landpflanzen ist. Bei den Algern ist ernorm viel Asche vorhanden, die aber, wie die Analyse zeigt, zum grossen Teil aus Salz (Na(^l) besteht, das ftir das Vieh vollkommen unschadlich sein diirfte. Ausserdem enthiilt die Asche auch viel schwefelsaure Salze. Um ein Bild tiber deren Menge zu erhalten, bestimmte ich sie (als Natriumsulfat Na2S04) bei einigen Algern. Es diirfte kein Grund vorhanden sein, diese schwefelsauren Salze als fur das Vieh schádlich zu bezeichnen, am allerwenigsten wenn es sich daran gewóhnt hat. Wenn das Vieh beim Weiden am Meere (fjörubeit) krank wird, so dtirfte der Grund wohl darin zu suchen sein, dass es neben den Algern andere schadliche Stofle zu sich nimmt. Q O

x

Ársrit Verkfræðingafjelags Íslands

Beinir tenglar

Ef þú vilt tengja á þennan titil, vinsamlegast notaðu þessa tengla:

Tengja á þennan titil: Ársrit Verkfræðingafjelags Íslands
https://timarit.is/publication/404

Tengja á þetta tölublað:

Tengja á þessa síðu:

Tengja á þessa grein:

Vinsamlegast ekki tengja beint á myndir eða PDF skjöl á Tímarit.is þar sem slíkar slóðir geta breyst án fyrirvara. Notið slóðirnar hér fyrir ofan til að tengja á vefinn.